Stiftung- und Vereinsgeschichte

Die Entstehung der Familienchronik


Pfarrer Engelbert Bucher

„Wenn wir nichts mehr hätten und wüssten von unseren Vorahnen: sie lebten so gewiss wie wir leben. Kein Vergessen kann ihr Dasein tilgen. Wir selbst sind ihr Denkmal. So ist es nur sinnvoll, wenn wir uns ihrer erinnern und auch für sie beten“

Pfarrer Engelbert Bucher

Pfarrer Engelbert Bucher schuf mit unermüdlicher Ausdauer in jahrelanger intensiver Forschungsarbeit die Familienchronik für die Walsergemeinde Triesenberg, ein einmaliges Werk von grosser volkskundlicher Bedeutung. Animiert, eine Familienchronik zu schaffen, wurde er von Dr. h.c. David Beck, Lehrer, Historiker und Heimatforscher, und von Pfarrer Fridolin Tschugmell. Auch sie hatten sich bereits der Familienforschung gewidmet und deren Ergebnisse waren für Pfarrer Engelbert Bucher wertvolle Grundlagen.


Familienchronik

der Walsergemeinde Triesenberg 1650 - 1984

1986/1988 konnte die Gemeinde Triesenberg die von Pfarrer Engelbert Bucher geschaffene Familienchronik herausgeben. Sie umfasst 9 Bücher mit 2700 Seiten und beinhaltet 84 Geschlechterstämme, 1928 Familien und ungefähr 9000 Personen.


Digitalisierung und Weiterführung der Familienchronik

Alexander Sele, Rotenbodenstrasse 16 (alt Rietli 244) Chemiker, Informatiker, Ahnenforscher

Bearbeiter der Datenbank „Familienchronik Triesenberg“

Im Einvernehmen mit Pfarrer Engelbert Bucher und der Gemeinde Triesenberg erfasste Alexander Sele sämtliche Daten der in Buchform herausgegebenen Familienchronik in einer Datenbank. Er führte die Daten des Zivilstandesamtes von 1984 bis 2004 nach, forschte und ergänzte die Chronik.


Erwerb der Familienchronik durch die Gemeinde und Gründung der Stiftung „Ahnenforschung und Familienchronik Triesenberg“

Im Jahr 2004 erwarb die Gemeinde Triesenberg die von Pfarrer Engelbert Bucher geschaffene und von Alexander Sele digitalisierte und weitergeführte Familienchronik. Damit war die kultur- und familiengeschichtlich äusserst wertvolle Datenbank in öffentlicher Hand und die Fortführung gewährleistet.

Der Gemeinderat beschloss daraufhin am 19. Oktober 2004, eine gemeinnützige Stiftung mit dem Namen „Ahnenforschung und Familienchronik Triesenberg“ zu gründen, dieser die Datenbank zu übergeben und sie mit der Verwaltung, Weiterbearbeitung und Veröffentlichung der Chronik zu beauftragen. Zudem sollte sich die Stiftung wie es in den Gründungsakten und Statuten heisst auch anderen kulturgeschichtlichen Aufgaben widmen können und den Zusammenschluss von Personen fördern, die Interesse an der Ahnenforschung und Familienchronik haben.

Vorne: Franz Beck Vizevorsteher, Hubert Sele Vorsteher, Engelbert Schädler, Alexander Sele
Hinten: Josef Eberle, Anton Frommelt, Walter Matt, Walter Schädler, Karl Lampert

Stiftungsrat

In den ersten Stiftungsrat wurden gewählt:

  • Engelbert Schädler, Tristelstrasse 33, als Präsident
  • Walter Schädler, Im Täscherloch 2, Gemeinderat
  • Anton Frommelt, Litzistrasse 14, Gemeinderat
  • Josef Eberle, Bodastrasse 39, Museumsleiter
  • Karl Lampert, Haberacherstrasse 7, ehem. Gemeinderat

Als Beiräte wurden gewählt:

  • Lic. jur. Walter Matt, Vaduz
  • Alexander Sele, Rotenbodenstrasse 16

Offizielle Übergabe der Familienchronik an die Stiftung im Sommer 2005:


Geschichte des Vereins „Ahnenforschung und Familienchronik“

Auf Initiative der Stiftung „Ahnenforschung und Familienchronik kam es am 16. November 2005 zur Gründung des Vereins „Freundeskreis Ahnenforschung und Familienchronik“.

Zweck des Vereins: Pflege der Ahnen- und Sippenforschung und der Familienchronik, Pflege des Brauchtums und Förderung des kulturellen Lebens, im Besonderen der althergebrachten Werte, der Sprache und Geschichte der Gemeinde, Organisation von Anlässen im Interesse der Bevölkerung, Sammlung von Dokumenten und Fotografien sowie Unterstützung von Stiftung und Gemeinde in all diesen Belangen.

Im Laufe der Zeit wurde bei einer Statutenrevision der Name auf „Verein Ahnenforschung und Familienchronik geändert“. Der Begriff Freundeskreis wurde fallengelassen.

Bei der Gründungsversammlung Mitte November waren 29 Interessierte dem Verein beigetreten, Ende 2005 zählte der Verein bereits 60 Mitglieder und bis Ende 2016 stieg die Mitgliederzahl auf 257 an. Wer Mitglied ist, erhält vom Vereinsvorstand die Zugangsberechtigung zur Familienchronik im Internet.

Die Stiftung hat mit der Vereinsgründung den Grundstein gelegt, um die Pflege der Heimat- und Familienforschung auf eine breitere Basis zu stellen.


(von links) Peter Beck, Beatrice Beck, Roland Beck, Monika Schädler Daniel Beck

Der erste Vereinsvorstand

2005 – 2010 (16.11.2005 – 26.2.2010)

  • Daniel Beck, Wangerbergstrasse 60, Präsident
  • Peter Beck, Im Oberfeld 15, Vaduz, Vizepräsident
  • Beatrice Beck, Bergstrasse 124, Kassierin
  • Roland Beck, Haldastrasse 24, Aktuar
  • Monika Schädler, Hagstrasse 12, Beirat


(von links) Peter Beck, Theres Schädler, Roland Beck, Beatrice Beck, Richard Lampert

Vereinsvorstand

2010 – 2014 (26.2.2010 –24.3.2014)

  • Roland Beck, Haldastrasse 24, Präsident
  • Peter Beck, Im Oberfeld 15, Vaduz, Vizepräsident
  • Beatrice Beck, Bergstrasse 124, Kassierin
  • Theres Schädler, Lavadinastrasse 65, Beisitzerin / Archiv
  • Richard Lampert, Bergstrasse 60, Beisitzer


(von links) Roland Beck, Beatrice Beck, Richard Lampert, Fritz Wohlwend, Theres Schädler

Vereinsvorstand

2014 – 2016 (24.3.2014 – 26.2.2016)

  • Roland Beck, Haldastrasse 24, Präsident
  • Richard Lampert, Bergstrasse 60, Vizepräsident
  • Beatrice Beck, Bergstrasse 124, Kassierin
  • Fritz Wohlwend, Jonabodastrasse 12, Aktuar
  • Theres Schädler, Lavadinastrasse 65, Beisitzerin / Archiv


Die Stiftung heute: „Stiftung Heimat- und Familiengeschichte Triesenberg“

Ein gutes Jahrzehnt nach der Gründung entschieden sich die Stiftung und der Verein, aufgrund der gesammelten Erfahrungen ihre Statuten anzupassen und dabei insbesondere die Zuständigkeiten sowie die Beziehungen zwischen den beiden Institutionen eindeutiger zu regeln. Wegen des erweiterten Stiftungszwecks und um sich vom Namen her deutlicher vom „Verein Ahnenforschung und Familienchronik“ zu unterscheiden sollte die Stiftung von nun an „Stiftung Heimat und Familiengeschichte Triesenberg“ heissen. Der Gemeinderat hat die neuen Statuten am 20. Dezember 2016 genehmigt.

Die Stiftung hat den Zweck,

  1. die von der Gemeinde Triesenberg als Stifterin erworbene Datenbank über die Ahnenforschung und Familienchronik zu verwalten, weiter zu bearbeiten, zu verwerten und zu veröffentlichen,
  2. Ideen und Projekte im Bereich der auf die Gemeinde Triesenberg zugeschnittenen Heimat- und Familiengeschichte zu fördern, ebenso Filme, Fotomaterial, Bücher und andere Werke sowie Rechte, insbesondere Copyrights, an solchen käuflich zu erwerben und im Sinne des Zweckes zu verwalten, zu verwerten und zu veröffentlichen,
  3. die von der Gemeinde Triesenberg jährlich ausgerichteten oder von Dritten gewährten Finanzmittel im Sinne des Stiftungszweckes zu verwenden,
  4. mit dem Verein Ahnenforschung und Familienchronik und mit der Gemeinde Triesenberg, insbesondere mit dem dafür zuständigen Gemeindepersonal, zu kooperieren

Die Stiftung kann Teile ihrer Aufgaben und Aktivitäten an den Verein Ahnenforschung und Familienchronik Triesenberg oder an andere Institutionen oder Personen übertragen.
Der vom Gemeinderat neu bestellte Stiftungsrat für die Periode 2016 – 2020:

Walter Schädler, Benjamin Eberle, Engelbert Schädler, Roland Beck, Josef Eberle

Stiftungsrat seit 2016

  • Walter Schädler, Im Täscherloch 2
  • Benjamin Eberle, Im Sütigerwis 17, Gemeinderat
  • Engelbert Schädler, Tristelstrasse 33, Präsident
  • Roland Beck, Haldastrasse 24
  • Josef Eberle, Bodastrasse 39


Der Verein heute: „Verein Ahnenforschung und Familienchronik Triesenberg“

Die Vereinsstatuten wurden gleichzeitig mit der Revision der Stiftungsstatuten im Herbst 2016 überarbeitet. Die Mitgliederversammlung hat die Neufassung der Vereinsstatuten am 24. März 2017 genehmigt.

Zweck des Vereins (Kurzfassung):

  1. Pflege der Ahnen- und Sippenforschung
  2. Verwaltung, Weiterbearbeitung und Veröffentlichung der Familienchronik im Auftrag der „Stiftung Heimat- und Familiengeschichte Triesenberg“
  3. Pflege des Brauchtums, der Traditionen, der angestammten Mundart und althergebrachter Werte Erforschung, Aufarbeitung und Dokumentation der Geschichte Triesenbergs Förderung des historischen Bewusstseins durch Veröffentlichungen, Vorträge, Exkursionen und andere Aktivitäten
  4. Kooperation mit der „Stiftung Heimat- und Familiengeschichte Triesenberg“ und der Gemeinde Triesenberg in allen Belangen, die dem statutarischen Zweck des Vereins entsprechen, vor allem durch Sammlung alter Dokumente, Bilder, Fotografien, Bücher, usw.
  5. Erwerb, Verwaltung und Nutzung von historischen Bauten oder Bauteilen in Triesenberg sowie Erwerb von Baurechten oder anderen Rechten an solchen.

(von links) Fritz Wohlwend, Rita Beck, Hubert Sele, Sigrid Schädler, Richard Lampert

Vereinsvorstand seit 26.2.2016

  • Hubert Sele, Rotenbodenstrasse 160, Präsident
  • Richard Lampert, Bergstrasse 60, Vizepräsident und Kassier
  • Fritz Wohlwend, Jonabodastrasse 12, Aktuar
  • Rita Beck, Haldastrasse 13, Beisitzerin
  • Sigrid Schädler, Engistrasse 21, Beisitzerin / Archiv